Messina. „Schauplatz“wechsel: ab heute werden die Schiffe der Migrant*innen in Norimberga anlegen

 
normanno.com - Die Nachricht lag schon seit einiger Zeit in der Luft, aber der Vorfall, der sich am 20. November letzten Jahres an Bord der Sansovino della Siremar ereignete, die an der Mole Norimberga lag, hatte den „Umzug“ zwangsläufig blockiert. Bis heute Nachmittag: da teilte die Bezirksverwaltung Messina den verschiedenen Akteur*innen, die mit der Ankunft der Migrant*innen befasst sind, mit, dass die Aufnahmeprozeduren ab heute vom Anleger an der Marconi-Mole an die Mole Norimberga verlegt werde, hinter der Überführung der Via Don Blasco.
[caption id="attachment_7064" align="alignnone" width="680"] Ph. Normanno.com[/caption]
Hier werden also in Zukunft alle logistischen Maßnahmen eingeleitet werden, die, in jeweils unterschiedlichem Maße, verschiedene Akteure miteinbeziehen: die Kommune, die Staatsanwaltschaft, die Hafenbehörde, die Feuerwehr, die Meeres-, Luft- und Grenzgesundheitsbehörde (Usmaf), die Bezirksgesundheitsbehörde, das Rote Kreuz, die Beratungsstelle der Freiwilligenverbände des Katastrophenschutzes, sowie die Betreiber der Erstaufnahmezentren. Ein Abschied also von den inzwischen berühmt gewordenen Schnappschüssen, die in den letzten Jahren den Meeresgiganten, alias die Kreuzfahrtschiffe, zur Unsterblichkeit verholfen haben, die von hoch oben die vielen Boote beobachteten, die tausende von Personen im Kanal von Sizilien in Sicherheit brachten. Elena De Pasquale Übersetzung aus dem Italienischen von Anna Vollmer

Drucken   E-Mail