Newsletter BORDERLINE SICILIA – Januar 2020

    • CPR*: Ein System, das überwunden werden muss
    • Die Heuchelei des Gedenktages

    CPR: EIN SYSTEM, DAS ÜBERWUNDEN WERDEN MUSS

    Am 12. Januar starb Aymed, ein 34-jähriger tunesischer Mann, im CPR von Caltanissetta, nachdem er tagelang krank gewesen war und keine angemessene medizinische Hilfe erhielt, wie andere im Zentrum inhaftierte Menschen berichteten. Sein Tod löste Wut und Proteste anderer Migrant*innen aus, die in einem Brand in der Einrichtung endeten.

    Was geschehen ist, muss uns dazu veranlassen, die Notwendigkeit zu betonen, die Aufmerksamkeit immer wieder auf das System der Abschiebungshaft und der Rückführzentren zu richten: ein System, das die Menschen isoliert und der Freiheit beraubt, nur, weil sie keine reguläre Aufenthaltserlaubnis haben, um in Italien zu bleiben. Dieses System muss vollständig überwunden werden.

Das Abschiebezentrum von Caltanissetta: ein junger Tunesier verstirbt und der Protest bricht aus

Nie wieder Abschiebungshaft. Die antirassistische Demonstration in Pian del Lago

DIE HEUCHELEI DES GEDENKTAGES

Wie jedes Jahr am 27. Januar begehen wir den Gedenktag, um die Vernichtung durch die Nazis und Faschisten während des Zweiten Weltkriegs nicht zu vergessen. Aber das reicht nicht aus, um zu verhindern, dass sich die Schrecken der Vergangenheit in verschiedenen Formen wiederholen.

Wir wiederholen sie, wenn wir Menschen durch unsere Bomben sterben lassen, geleitet durch unsere Radare, in Syrien, im Jemen, in Afghanistan, im Irak, in Libyen. Wenn wir diejenigen, die versuchen, Europa auf der Suche nach einem besseren Leben zu erreichen, auf See sterben lassen. Wenn wir weiterhin Mauern und Lager bauen, in denen wir Männer, Frauen und Kinder einsperren. Wenn wir andere Menschen entmenschlichen.

Januar, Monat des Friedens und der Erinnerung, zwischen Heuchelei und Unmenschlichkeit

Übersetzt vom Italienischen von Francesca Barp

*CPR: Centri di Permanenza per il Rimpatrio – Abschiebungshaft